Magazin Musikpost.ch im Anrollen ....

Seit vielen Tagen sehnlichst erwartet: Das neue Magazin der Musikpost.ch. Spätestens Montag ist es da, nach dem Motto "lieber spät als nie..."

Und bereits viel besser, umfangreicher und noch interessanter als die erste Ausgabe!

Weitere Infos ueber das Magazin demnächst auf www.musikpost.ch

Die Musikpost.ch ist eine Internetplattform für Schlager und Volksmusik. Neuerdings wird auch ein Print-Magazin produziert.

Die Auflage beträgt vorerst 2000 St.

Das Verteilkonzept ist im Aufbau und wird demnächst kommuniziert.

 

weiterlesen ...

Wolkenblau mit Familienthema "Vater-Sohn"

"Vater und Sohn" so heißt das erste Album von Wolkenblau. Mehr als 12 Monate nach der Veröffentlichung ihres ersten Titels erfreut uns Wolkenblau mit diesem Album: 12 Titel und als Geschenk für alle Fans, 3 BonusTracks. Jenseits einer bewegenden und liebvollen Hommage eines Sohnes an seinen Vater, der „Viel zu früh“ in den Himmel abresite ", beweist uns Julien und Jean-Marc ihre Leidenschaft für die Schlager-Musik.

Deutscher Text mischt sich mit Eleganz mit Französischem Text und so ist es ihnen gelungen den Titel eine ganz neue Dimension zu geben. Aber nicht nur im Text und der Musik liegt die Erfolgs Formel dieses Albums. Aus kraftvollen und melodischen Phrasen die Julien mit seiner Gitarre spielt, bekommen die Wolkenblau Titel einen einzigartigen Klang. Zeitgemäß und mit anspruchsvollen Texte, so haben sich die Zwei dieses Album gewünscht und auch aufgenommen.

Es wartet jetzt nur noch entdeckt zu werden.

Melodien, die mit dem Herzen komponiert sind und die ohne Zweifel lange im Gedächtnis der Zuhörer bleiben werden. Produziert wurde das Album „Vater und Sohn“, vom Erfolgsproduzent Charly Bereiter, der als Produzent, Arrangeur und Komponist u.a. für Beatrice Egli, Brunner & Brunner, Nockalm Quintett und viele andere Stars und Sternchen der Musikszene arbeitet. Die Haupttexte wurden von Jean-Marc Muller geschrieben, aber nicht nur. Wolkenblau hatte die Ehre von renommierten Autoren wie Zum Beispiel Gaby & Peter Wessely, Gerhard Juratsch oder Heidrun Bereiter umgeben zu sein. Der erste Erfolg hat auch nicht auf sich warten lassen. Der Titel „Das Leben ist ein auf und ab“ belegte nach 2 Wochen den ersten Platz in der Super20 Hit-Parade des Senders Radio700. 

Die Musikpost veröffentlich demnächst ein Interview mit "Wolkenblau"

weiterlesen ...

Technisch optimiert: Musikpost.ch

Mit Musikpost.ch bist du neu auch auf sämtlichen mobilen Geräten top informiert. Die neue Webseite setzt auf das bewährte Design.

mp 2

Unter der Haube steckt aber die neuste PHP 7 Technologie und bietet unabhängig vom Gerät eine optimale Anzeige der Inhalte. Neu ist auch der Bereich mit den beliebtesten Videos, sorgfältig ausgewählt von unserer Musikpost-Redaktion.

mp3

update 13.12.2017

weiterlesen ...

Von der Insel aus Träumen geboren: Roland Kaiser

Eigentlich ist er ein völlig normaler Mensch. Einer wie du und ich. Steht aktiv im Leben, lebt sein Leben, trifft sich mit Menschen, interessiert sich fürs Zeitgeschehen, kümmert sich um die Familie. Und doch: Es ist Roland Kaiser, den ich im Hotel Mövenpick in Zürich treffe und dem ich gegenübersitze. Was er erlebt hat, das zeichnet ihn aus. Was er kann, das macht ihn aus. Was er leistet, ist beachtlich und ungewöhnlich. Das kann nur er so. Natürlich ist er geübt im Umgang mit Presseleuten.

Ist sehr aufmerksam und korrigiert sofort, wenn er etwas anders sieht.

Relativiert. Differenziert.

Roland Kaiser ein Deutscher Held auf Schweizer Promotour. Er erwarte nicht von den Journalisten, dass sie den Weg zu seinen Konzerten finden, deshalb komme er zu ihnen, sagt er. Auf sein dichtes Programm in wenigen Tagen in der Schweiz winkt er bereits wieder ab, nein, so viel sei das auch nicht …

Pressefoto01 FotovonSandraLudewig

Roland Kaiser, der Mensch

Seine leibliche Mutter hat er nie gesehen und auch vom Vater gab es nie ein Bild. Aufgezogen von einer Frau, die hart arbeiten musste und nicht die Mittel gehabt hätte, die Träume dieses jungen Mannes zu erfüllen: Er wollte Pilot werden.

Roland Kaiser, der Star

Mit Santa Maria erlebte er in jungen Jahren den absoluten Durchbruch. Groß, schlank, gut aussehend, sehr attraktiv! Tolle Stimme, toller Song und ein Text, beruhend auf einer Metapher „Santa Maria“: Insel aus den Träumen geboren. Eigentlich gedacht als ein Versuch, nicht mal ganz ernst; doch diese Zeilen mit dieser Melodie mit dieser Stimme und mit diesem Künstler. Das alles ergab dann eben den totalen Erfolg. Plötzlich war er ein gefragter Star. Zwar in einem Umfeld, das es nicht unbedingt ehrlich mit ihm meinte, aber der Erfolg war nun da und der Erfolg ist bis heute geblieben.

Pressefoto07 FotovonSandraLudewig

Roland Kaiser, der Held

Verbunden mit seiner Biografie, die sich in den Geheimnissen dieser Welt verliert, schaute Roland Kaiser nicht vorwurfsvoll zurück, sondern strebte bereits in jungen Jahren nach vorn. Und das tut er noch heute. Und wird immer besser. Bis schließlich die Gesundheit alles in Frage stellt. Die Auftritte wurden zur Mutprobe: Genug Luft? Dieser Rückschlag verändert das Leben von Roland Kaiser noch einmal. Er hat wieder eine Grenzerfahrung erlebt und durchgestanden. Und doch würde er sich nicht als „neuen Menschen“ bezeichnen. Und sein Engagement lässt er nicht als Mission benennen, das wäre ihm „zu gross“. Er nimmt es einfach gelassener. Entspannter. Macht alles aus Freude. Und jetzt kommt der Erfolg erst recht angeflogen … Sein soziales Engagement ist verblüffend. Und seine Leistungen werden auch anerkannt. Immerhin: Roland Kaiser hat das Bundesverdienstkreuz dafür bekommen, um nur einen Preis zu nennen.

Roland Kaiser, der Intellektuelle

In einem Interview bemüht er auch mal zwischendurch einen Philosophen wie Sartre, wenn es passt… Und dennoch: Angesprochen auf seinen Intellekt, verweist er sofort wieder auf einen anderen: Udo Jürgens. Den er bewundert. Den er persönlich gut kannte und dem er oft begegnete. Roland Kaiser schwärmt, wie damals gesellschaftlich relevante Texte hervorgebracht wurden. Z.b. weist Roland Kaiser darauf hin, dass damals Udo Jürgens mit dem Lied „Ein ehrenwertes Haus“, den Zeitgeist genau erfasste. Und auch sehr gesellschaftskritisch war. Oder Hazy Osterwald: „Gehen wir mit der Konjunktur...“

Und Roland Kaiser weiß, dass es heute den Künstlern kaum gelingt, diesen Zeitgeist zu erfassen und schließt sich selbst auch in die Kritik ein. Er hat eben Sinn für Wortwirkung. Wortbedeutung. Musikalische Headlines…

Roland Kaiser, der magische Jüngling

Heute weiß man, dass Fiktionen der Realität oft näherkommen als wissenschaftliche Annährungen.

„Santa Maria“ war tatsächlich eine Insel, die es nur in Träumen gab und dennoch kennen alle diese Insel. Sie ist sozusagen realer als die Wirklichkeit. Und dann war da der Traum vom Fliegen. Als Junge wollte er Pilot werden. Eine solche Ausbildung wäre finanziell nicht möglich gewesen. Da lacht Roland Kaiser, wenn er erzählt, wie er mit seinem Flugzeug über Berlin flog und runter schaute und sogar auf den Balkonen sah, was auf den Tischen stand. Ein Traum wurde wahr.

Wenn Roland Kaiser lacht oder während dem Gespräch plötzlich die Augen weit öffnet, dann ist er plötzlich wieder dieser magische Jüngling.

Attraktiver denn je.

 

Stromaufwärts

Die neuste CD von Roland Kaiser: „stromaufwärts“. Und auch diese Wortschöpfung ist nicht eigentlich an das reale Schwimmen gegen den Strom gedacht. Eher ein Zurück zur Quelle des Erfolgs. Roland Kaiser singt Roland Kaiser.

Und: wieder ein Volltreffer.

Wieder die Botschaft von einer Insel, die aus Träumen geboren. Eine Insel, von der wir herkommen, eine Insel, der wir stromaufwärts entgegenschwimmen.

Text Alfred F. Bühler

updte 13.12.2017

roland kaiser 013

weiterlesen ...

Michelle Ryser empfängt Andy Borg auf dem Weissenstein

Die quirlige Michelle Ryser mögen alle. Bald feiert sie ihr 10 jähriges Bühnenjubiläum. Auf dem Weissenstein empfängt sie ihren Förderer Andy Borg!

Lesen Sie das aktuelle Interview mit Michelle Ryser, jetzt auf der Schweizer musikpost.ch!

Musikpost.ch: Wie wurdest du eigentlich Volks Country Star?

MichelleRyser Pressefoto 2010

Michelle Ryser: Es zog mich schon früh auf die Bühne, zunächst aber als Tänzerin bei verschiedenen Tanzgruppen. Als ich eine Rolle im Musical Linie 1 bekam, befasste ich mich zum ersten Mal intensiv mit meiner Stimme. Nach und nach integrierte ich einige Countrysongs in meine Tanzshows und wurde dann eines Tages von einem Produzenten angesprochen, ob ich im Musikantenstadl dabei sein wolle. Von diesem Zeitpunkt an darf ich meinen Traum leben und kann zwischen 80 und 90 mal im Jahr auf den verschiedensten Bühnen im In- und Ausland stehen. Zurückblickend kann ich definitiv behaupten, dass ich ein absolutes Glückskind bin.

 

Musikpost.ch:  Du bist sehr quirlig unterwegs. Magst du als Lehrerin quirlige Kinder? Was bist du für eine Lehrerin?

 

Michelle Ryser: Ich mag fröhliche und aktive Kinder und finde es toll wenn sie mich Tag für Tag zum Staunen bringen. Ich liebe diesen Job, weil es mit den Kindern nie langweilig wird und ich bewundere ihre ehrliche und spontane Art wie sie durchs Leben gehen. Ich schätze mich selbst als sehr herzliche dennoch strenge Lehrerin ein mit vielen spontanen Einfällen und einer unbändigen Energie.

 

Musikpost.ch: Du hast den Weissenstein sehr bekannt gemacht. Deine Verbindung zu diesem „Hausberg?“

michelle Ryser

Michelle Ryser: Im Alter von 8 Jahren habe ich auf meinem Lieblingsberg den ersten ganz kleinen Auftritt vor Publikum gehabt. Damals noch tanzenderweise habe ich einen Song von Lou Bega performt. Als ich vor 5 Jahren auf der Suche nach einem geeigneten Lokal für meine Plattentaufte war, stand für mich fest, dass ich diese Feier nur auf dem Weissenstein im Wagenschopf des Restaurants Sennhaus machen kann. Mit dem Lied Hoch auf dem Weissenstein öffneten sich für mich erneut mehrere Türchen und ich darf nun als stolze Botschafterin von Solothurn unseren Hausberg in die Welt tragen. Wer einmal auf meinem Lieblingsberg war, versteht bestimmt sofort, warum ich mich dort so wohl fühle.

 

Musikpost.ch:  Privat ist von dir sehr wenig bekannt. Magst du ein wenig berichten?

 

Michelle Ryser: Ich bin ein absoluter Familienmensch, und für mich steht meine Familie an erster Stelle. Sie geben mir Kraft und unterstützen mich in allen Bereichen. Da ich auch privat ein absolutes Glückskind bin, kann ich dieses Gefühl an den Konzerten meinen Fans und in der Schule meinen Kindern weitergeben.

 

Musikpost.ch:  Welche weitern Gipfel, Berge und Höhen möchtest du im Leben noch erreichen?

 

Michelle Ryser: Am meisten wünsche ich mir, noch möglichst lange mit meiner Musik den Menschen Freude machen zu können. Ich bin absolut dankbar für die wundervollen musikalischen Stunden, welche ich bis jetzt verbringen durfte und freue mich auf alles was mir noch bevor steht. Nächstes Jahr feire ich bereits mein 10 Jähriges Bühnenjubiläum und freue mich auf eine fulminante Wagenschopfparty im Restaurant Sennhaus auf dem Weissenstein.

Als Ehrengast darf ich dort ein Förderer aus meinen musikalischen Anfängen begrüßen, Andy Borg.

Künstlerpage, Photos und weitere Infos:

www.michelle-ryser.com 

weiterlesen ...

4 Fragen an ... Nico Sanders

Letzthin präsentierte René Bisang eine grosse Gala-Veranstaltung im Rössli Illnau. Viele Stars traten auf. So auch Nico Sanders, der mit Titeln seiner neusten CD auffiel. Die Musikpost.ch stellte ihm einige Fragen.

Lesen Sie jetzt das aktuelle Interview!

 

Musikpost.ch: Nico Sanders, dein 5 Studioalbum hat es in sich ...wie kam es dazu?

Nico Sanders Ein unmoralisches Angebot V5 1

Nico Sanders: Mein 5. Studioalbum habe ich zusammen mit den Brüdern Georg und Walter Wörle in Deutschland produziert und aufgenommen.

Wir kennen uns schon seit vielen Jahren und haben nun den langersehnten Wunsch mit einer gemeinsamen CD-Produktion erfüllt. Wir haben 13 starke und flotte Schlagernummern aufgenommen.

Der Titelsong heisst "Ein unmoralisches Angebot".

 

Musikpost.ch: Du bist nach vielen Jahren auf der Showbühne immer noch voll Enthusiasmus. Woher nimmst du die Kraft?

 

Nico Sanders: Ich bin schon seit 20 Jahren als Schlagersänger unterwegs und es macht mir nach wie vor unheimlich viel Spass. Die Freude und die super Feedbacks der Menschen motiviert mich jeden Tag aufs Neue und bereitet mir viel Spass.

 

Musikpost.ch: Du bist vierlfältig unterwegs: Musiker, Moderator, Initiator; was machst du am liebsten?

rössli illnau

 

Nico Sanders: Genau ich bin sehr vielseitig. Komponist, Texter, Sänger, Organisator, Moderator ...  Am liebsten bin ich schon Sänger. Und die Moderationssachen gefallen mir auch unheimlich gut, sei es im TV oder bei den Live-Veranstaltungen. Ich mag die spontanen Sachen sehr, daher bereite ich mich selten vor oder lerne Moderationstexte auswendig, weil es eh immer anders kommt als man es sich vorgenommen hat.

 

Musikpost.ch: "Musikland Schweiz" ist immer wieder im Umbruch. Wie erlebst du das?

 

Nico Sanders: Die Schlagerbranche befindet sich schon seit ewig im "Umbruch". Jedoch: Was heisst schon Umbruch?

Ich finde es übertrieben wenn man von Umbruch spricht.

Weil es geht einfach immer vorwärts. Es gibt immer wieder Veränderungen und Neues. Klar, es ist äusserst bedauerlich, wenn im TV bei den grossen Sendern all die schönen Sendungen gestrichen warden, obwohl ein riesiges Publikum vorhanden ist.

zuschauer rössli

Da sitzen meines Erachtens manchmal einfach die falschen Leuten an den entsprechenden Entscheidungs-Posten.

 

Weitere Infos/Künstlerpage:

http://www.nico-sanders.ch/ 

 

update: 06.12 2017 a.f.b.

weiterlesen ...

Prix Walo Sprungbrett 2017: Hohes Niveau

pd. Finales Fest der besten Schweizer Show- und Musiktalente 2017: Am 1. Adventssonntag trafen sich 18 Gruppen und Solisten, Volksmusiker, Jodler, Sängerinnen und Tänzerinnen zum Wettstreit um den Kleinen Prix Walo 2017. Die Sieger und Siegerinnen in den sechs Sprungbrett-Sparten haben nun Gelegenheit, am 13. Mai 2018 in den tpc Studios Zürich-Leutschenbach bei der grossen 44. Prix Walo-Gala aufzutreten:

Das sind North (Band), Cascatelle Saxophone Quartett (Populäre Klassik), Tamara Pérez (Gesang), Schwyzerörgeli Duo Mälchbärg (Volksmusik), Célia Schwery (Jodel) und Spirit in Emotion (Tanz). Finale im grossen Saal der Arena Wydehof am 1. Adventssonntag: Das Publikum, Fans und Verwandte waren gespannt auf die Ausmarchung der Schweizer Talente 2017.

Monika Kaelin, Entertainerin, Organisatorin der Sprungbrett-Veranstaltungen und Präsidentin der Show Szene Schweiz (SSS), ,begrüsste das Publikum zum Finale des KLEINEN PRIX WALO zusammen mit den ihre Co-Moderatoren Sepp Trütsch, Gastgeber, Volksmusikexperte und SSS-Vize, sowie SRF-Radiomoderator Eric Dauer,

Nach den vier vorangegangenen Sprungbrett-Ausscheidungen am 30. Eidgenössischen Jodlerfest in Brig-Glis (24. Juni), im MythenForum Schwyz (17. September), in der Arena Wydehof Birr (22. Oktober) und im Hotel Weisses Rössli, Brunnen (5. November) hatten sich in sechs Sparten 18 Finalisten (Gruppen, Ensemble, Solisten) herausgeschält.

Die Längsten sind die Grössten Der Auftakt konnte nicht leiser und munterer sein: Die Basler Rockband North initiierte eine Art ein Weckruf mit ihrer Eigenkomposition «Heavy Mind». Das Quartett ausgerechnet fürs Finale zum Trio geschmolzen (Bassist Emil Bosshard weilte in Südafrika, will aber der Band treu bleiben), doch das schmälerte ihre packende musikalische Performance nicht. Sänger Sven Straumann (23, 190 cm gross) hinterliess stimmlich einen starken Eindruck. Aber auch Trompeter Patrick Plattner (24, 203 cm) war unübersehbar und trug einiges zur guten Show bei, die Drummer Patrick Minder (24, 175 cm) ergänzte.

Die Drei vom Baselland – allesamt noch Studenten in Wirtschaft, Medizin und Jura – waren einfach die grössten (in Zentimeter und Musikdarbietung) und siegten in der Sparte Band. Die Mannen mit Liebe zu Island (daher der Name North) freuten sich wie die Schneekönige.

Da konnte die Konkurrenz, sprich die Rockband «Down Side Up» von Feusisberg, ZH nicht ganz mithalten.

Aber das ist kein Beinbruch.

Die nächste Chance beim KLEINEN PRIX WALO kommt bestimmt.

Die Gewinner kompakt

Band: North, Gutschein für eine Aufnahme im Studio Step2rec

Populäre Klassik: Cascatelle Saxophone Quartett, Reportage im Magazin StarPlus

Gesang: Tamara Pérez, Gutschein für Abendgarderobe Mery's

Volksmusik: Schwyzerörgeli Duo Mälchbärg, Gutschein für Aufnahme im Studio Tyrolis Musik

Jodel: Célia Schwery, Aufnahme im Studio Philipp Mettler/Carlo Brunner

Tanz: Spirit in Motion, Fotosession Studio ART (Kurt Meier)

quelle/photo prix walo.ch

weiterlesen ...

Humor in Arosa: Wer bekommt die Humorschaufel?

Sie hat eine politische Karriere sondergleichen hinter und sicherlich auch noch vor sich. Karin Keller-Sutter weiss trotz disziplinierter Arbeit, hoher Fachkompetenz und viel Verantwortung auch mit Humor zu überzeugen.

„Mit Freude setze ich mich für den Kanton St. Gallen und einen breiten Mittelstand ein“. Ein Zitat von Karin Keller-Sutter, das ihre Verwurzelung in ihrer Heimat und ihren Werdegang gut beschreibt.

Nie abgehoben, zielstrebig und für die Gemeinschaft im Einsatz. Karin Keller-Sutter ist über den kantonalen Gewerbeverband, den Wiler Gemeinderat, den Kantonsrat, den Regierungsrat St. Gallen nun als Präsidentin des Ständerates auf dem vorläufigen Höhepunkt der Polit-Karriere angelangt.

Dass die Politikerin durchaus auch Sinn für Humor hat, bewies sie im Rahmen der Feierlichkeiten nach der Wahl zur Ständeratspräsidentin an ihrem Wohnort Wil. St.Gallen werde oft als etwas „brötig“ beschrieben. Was das genau heisse, sei schwierig zu interpretieren, zumal es selbst ihr als diplomierter Konferenzdolmetscherin schwer falle, „brötig“ nur schon ins Schriftdeutsche zu übersetzen. Vielleicht diene zur Klärung eine vielfach zitierte und immer wieder gehörte Feststellung, dass eine Beerdigung in Zürich lustiger sei als eine Hochzeit in St.Gallen.... Tourismusdirektor Pascal Jenny (mit einer St. Gallerin verheiratet) meint lachend: „Meine Frau kommt aus St. Gallen und somit muss ich wohl dankbar sein, dass wir trotzdem ein lustiges Hochzeitsfest hatten.

Karin Keller-Sutter zeigt mit diesem Vergleich einmal mehr, dass sie jedes Thema pointiert und sympathisch rüberbringen kann“. „Eine staatsmännische Frau, die mit ihrer Bodenhaftigkeit auch symbolisch für die Schweizer Erfolgswerte steht. Ich bin beeindruckt vom steten und konsequenten Weg, denn Karin Keller-Sutter bisher in ihrer Bestimmung, der Politik, hingelegt hat.“ mit diesen Worten würdigt auch Frank Baumann, Direktor des Arosa Humorfestivals, die Nominierung von Karin Keller-Sutter für die diesjährige Arosa Humorschaufel.

Wer mit der aussergewöhnlichen Auszeichnung anlässlich des 26. Arosa Humorfestivals geehrt wird, weiss die Öffentlichkeit erst am Samstag, 9. Dezember 2017. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderen Bundespräsidentin Doris Leuthard, der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris, Ex-SRG Präsident Roger de Weck oder das Cabaret Divertimento.

SCHWEIZER NATI-TRAINER VLADIMIR PETKOVIC FÜR DIE AROSA HUMORSCHAUFEL NOMINIERT

Es ist geschafft, die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft hat sich für die WM 2018 in Russland qualifiziert. Zu verdanken ist dieser Erfolg nicht nur den herausragenden Spielern, sondern auch dem aussergewöhnlichen Trainer, Vladimir Petković. Heute wurde der Mann hinter dem Team von der Jury des Arosa Humorfestivals für die Arosa Humorschaufel 2017 nominiert.

Unter Vladimir Petković qualifizierte sich die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft bereits 2016 für die Europameisterschaft – im kommenden Jahr nun, wird unsere 11 in Russland am Turnier um den Weltmeistertitel mitspielen. „Petković schaffte es, die kleine Schweiz als grosse Fussball-Nation zu etablieren. Er begegnet den vielen Herausforderungen mit einer Ruhe und Souveränität, die im Fussball nur selten zu finden ist“, erklärt der Aroser Tourismusdirektor und Ex-Handball-Nationalspieler, Pascal Jenny, die Nomination. „Vladimir Petković gibt den Spielern Selbstvertrauen und lässt sie nach dem Motto „Alles ist möglich“ agieren.“ Zu Beginn seiner Amtszeit als Nati-Trainer musste sich Petković viel Kritik anhören. Trotzdem liess er sich nicht von seinem Weg abbringen und erfüllte die in ihn und die Mannschaft gesetzten hohen Erwartungen mit Bravour. „Einen wilden Haufen junger Fussballstars zu führen, das verlangt neben Sachverstand und Geduld vor allem eines, viel Humor!“ witzelt Frank Baumann, der Direktor des Arosa Humorfestivals. Für die Arosa Humorschaufel 2017 sind neben Vladimir Petković auch die Tennisspielerin Martina Hingis, Ex-FCB-Präsident Bernard Heusler, Schwingerkönig Matthias Glarner und die frisch eingebürgerte Funda Yilmaz nominiert. Am Samstag, 9. Dezember 2017 wird anlässlich des Arosa Humorfestivals bekannt gegeben, wer mit der einzigartigen Humorschaufel aus Aroser Eis geehrt wird.

TENNIS-STAR MARTINA HINGIS FÜR AROSA HUMORSCHAUFEL NOMINIERT

Sie hat Schweizer Tennisgeschichte geschrieben, 25 Grand Slam-Titel erreicht und ein unglaubliches Comeback gegeben – jetzt verabschiedet sich Martina Hingis vom Tennis-Zirkus.

Die Organisatoren des Arosa Humorfestivals zollen der Ausnahme-Tennisspielerin Respekt und nominieren sie für die diesjährige Arosa Humorschaufel. Als 13-jährige trat Martina Hingis in die Profitour ein und spielte sich innert kürzester Zeit unter die besten 100 Spielerinnen. Im Jahr 1997 gewann Hingis drei Grand Slam Titel – Australien Open, Wimbledon, US Open – und erreichte die Weltranglistenspitze. Die vielen Erfolge wurden immer wieder durch Verletzungspech getrübt, Martina Hingis gelang aber mehrmals ein Comeback, zuletzt im Doppel- und Mixed-Wettbewerb. Am 29. Oktober 2017 gab Martina Hingis nun ihren definitiven Rückzug aus dem Profi-Tennis bekannt. „Martina Hingis hat wie kaum eine andere Sportlerin Schweizer Werte wie Durchhaltewillen, Fleiss und Bescheidenheit in die Welt hinausgetragen und ist zu einer sympathischen Schweizer-Botschafterin geworden. Sie hat trotz Rückschlägen immer wieder zu ihrer Stärke gefunden und ihre Ziele weiterverfolgt.“ mit diesen Worten erklärt Frank Baumann, Direktor des Arosa Humorfestivals, die Nominierung von Martina Hingis für die diesjährige Arosa Humorschaufel. Und Tourismusdirektor Pascal Jenny ergänzt: „Die Leistungen von Martina Hingis gehören ebenso gewürdigt wie die eines Roger Federer, sie hat ebenfalls dazu beigetragen, die Schweiz zu einer Tennis-Nation zu machen. Wir würden uns freuen, der Tennisspielerin Martina Hingis in der Wintersportdestination Arosa die Humorschaufel überreichen zu dürfen“.

Wer mit der aussergewöhnlichen Auszeichnung anlässlich des 26. Arosa Humorfestivals geehrt wird, weiss die Öffentlichkeit erst am Samstag, 9. Dezember 2017. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderen Bundespräsidentin Doris Leuthard, der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris, Ex-SRG Präsident Roger de Weck oder das Cabaret Divertimento.

quelle/photo: humorfestival.ch

weiterlesen ...

Geschenkidee 2017: Ein Jahresabo für Musikpost.ch

Weihnachten 2017: "Wir haben alles, brauchen nichts..." sagen manche und schenken sich nichts mehr zu Weihnachten.

Doch ein Abonnement für das Magazin von Musikpost.ch: Das haben Sie noch nicht; ja das können Sie gar nicht haben, denn das gibt's ja erst ab heute.

Das neuste Magazin von Musikpost.ch ist im Druck und nach der Durchsicht der Ausgabe bin ich entzückt:

Viel besser als die Erstausgabe und bereits 12 Seiten stark!

Musiknews aus erster Hand.

geschenk2017

Geplant sind im Jahr 2018 ca. neun Printausgaben. Wenn möglich Eventbezogen, dh. passend zu einem trendigen Event.

Wenn möglich wird für die Administration eine Soziale Instutition in der Schweiz beauftragt. 

Vorerst können Sie ein Jahresabo für Fr. 45.- bestellen bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Dann haben Sie bereits Mitte Dezember 2017 das aktuelle Magazin.

Und Sie stehen an Weihnachten nicht mit leeren Händen da ....Natürlich ist das ein stolzer Preis, aber: Damit ist sichergestellt, dass das Onlineportal gratis bleibt.

Ohne mühsames Einloggen: Die Musikpost.ch stellt alles ins Netz. Allen zugänglich!

Wir wünschen Ihnen schöne, weihnachtliche Momente und bedanken uns für die "Usertreue" ... :-)

Musikalische Grüsse von unterwegs ...a.f.b.

 

Musikpost.ch

02.12.2017

 

 

weiterlesen ...

Weihnachtsmarkt in Wiedlisbach BE

Am 2. Dezember ist es soweit: In Wiedlisbach BE findet der Weihnachtsmarkt statt.

Seit Januar 2017 ist Luzius Zurbuchen neuer Marktchef in Wiedlisbach. Er versucht, das Marktgeschehen in Wiedlisbach neu zu beleben und voranzubringen. Lesen Sie das aktuelle Interview: Musikpost.ch:

Musikpost.ch: Ein neuer Marktchef bringt neuen Schwung in den Markt von Wiedlisbach. Wie hast du den "Einstand" in die neue Herausforderung erlebt?

Weihnachtsm Wiedlisbach 05

Luzius Zurbuchen: Das ist jetzt mein dritter Markt als Marktchef. Ich wurde von meiner Vorgängerin gründlich eingearbeitet und sie hinterließ mir ein gut funktionierendes Team. Daher war es ein angenehmer Einstand.

Musikpost.ch: Wiedlisbach bietet eine wunderbare Kulisse für einen Markt, ist sozusagen ein idealer Marktort. Dennoch liegt noch mehr Potential drin ...

luzius zurbuchen marktchef wiedlisbach

Zurbuchen: Ja wir haben tatsächlich noch Potential. Wiedlisbach erhielt 1386 das Recht einen Markt abzuhalten. Diese Tradition wollen wir am Leben erhalten. Mit dem neuem Marktkozept das noch von meiner Vorgängerin ausgearbeitet wurde bringen wir einen frischen Wind in unsere Themenmärkte.

Musikpost.ch: Das Niveau der Stände und Produkte ist sehr schön. Wie wird das erhalten oder gar gefördert?

Zurbuchen: Wir sind stets auf der Suche nach Händlern mit innovativen und schönen Produkten. Wir bieten Kunsthandwerker, und Produzenten von regionalen Produkte die Gelegenheit hier ihre Waren zu präsentieren. Natürlich sind auch Marktfahrer mit traditionellen Produkten mit zum Beispiel Magenbrot und Zuckerwatten sehr willkommen.

Musikpost.ch: Wie tief ist dieser Markt in der Bevölkerung verankert?

Zurbuchen: Die drei Märkte pro Jahr sind sehr tief verwurzelt. Hier trifft man sich gerne. Auch aus der näheren Umgebung kommen immer wieder viele Besucher/-innen. Die Stimmung in dem mittelalterlichen Städtli ist schon einmalig schön.

Musikpost: Wiedlisbach und Musik: Was hat hier Tradition, was wird hier gerne gehört und gespielt?

Zurbuchen: Am Weihnachtsmarkt tritt jeweils der Jodlerklub Randflue auf. Das wird immer sehr geschätzt. Wir sind hier jedoch auch offen für viel verschiedene Musikrichtungen. Tolle Unterhaltungsmusik wird an unseren Märkten bestimmt auf grossen Zuspruch stossen.

weiterlesen ...

Gesucht!

Mehr Infos »

Spenden

Mehr Infos »

Kontakt

A. Bühler
Hauptstrasse 30
5312 Döttingen AG